*
*

Hach, ist das eine schöne Kommode! Solch endgeile Möbelstücke konnte doch tatsächlich nur die Biedermeierzeit hervorbringen. (Sie wissen doch: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte sich die deutsche Bevölkerung damit abgefunden, dass jede ihrer Revolutionen wohl scheitern werde. Deshalb zogen sie sich in ihre Wohnungen zurück und hätten wahrscheinlich den ganzen Tag dieses Adwebture gespielt. Aber die Hardware-Anforderungen waren für die damalige Zeit einfach astronomisch).

Sie haben sich noch nie sonderlich für die Vergangenheit interessiert; zumal Sie sich noch nicht einmal an den gestrigen Tag erinnern können. Darum sehen Sie fast mit desinteressierter Teilnahme auf die staubbedeckte Oberfläche der kaminroten Kommode, die unter anderen Umständen bestimmt geglänzt hätte. Links, direkt neben dem zerschlagenen Fenster steht ein Vogelbauer, der anscheinend erst vor kurzer Zeit verlassen wurde (Sie wundern sich, wie ein Vogel so lange überleben konnte und finden nur eine Antwort: Irgendwie muss das FBI seine Finger mit ihm Spiel gehabt haben. Dafür gibt es zwar nirgends einen Beweis, da Sie aber schon so beeinflusst durch die Medien sind, können Sie an nichts anderes mehr denken [Es folgen nun über zwei Minuten übelster Beschimpfungen über das FBI, von denen wir aber keine widergeben möchten, weil die eine Hälfte unbegründet ist und die andere den Untergang der USA einleiten könnte.]).

Als Sie sich dann endlich beruhigt haben, sehen Sie sich endlich diese tolle Kommode an. Neben dem Vogelbauer liegt ein Wedel mit rotem Stiel und dunkelgelben Borsten. Des weiteren sehen Sie dort eine dunkelgrüne Weinflasche, eine kleine goldene Münze und einen seltsamen Apparat.

  1. Wie, ist das der Vogelbauer von Ralph?
  2. Wie, kann man mit dem Wedel vernünftig reden?
  3. Wie, ist in der Weinflasche noch was drin?
  4. Wie, kann man von der Münze noch was kaufen?
  5. Wie, ist das jetzt eine nutzlose Requisite oder wirklich ein Apparat, mit dem man was anstellen kann?
  6. Wie, war das jetzt schon alles?